Aktion: Öffentliches Wohnen

Am heutigen Mittwoch bauten etwa 15 Personen aus dem Recht-auf-Stadt-Bündnis am Domplatz ein öffentliches Wohnzimmer auf, um auf die Wohnungsnot und steigende Mieten gerade im Innenstadtbereich aufmerksam zu machen. Sie fordern ein Menschenrecht auf guten und bezahlbaren Wohnraum für alle.

Mit der heutigen Aktion sollte symbolisch verdeutlicht werden, dass es in Deutschland und speziell in Münster in den letzten Jahren die Mieten immer weiter angestiegen sind. So wird vielen Menschen die Möglichkeit genommen, in Münster zu wohnen und immer mehr Leute werden in die Außenbezirke verdrängt. Grund sind das Gewinnmaximierungsprinzip sowie eine verfehlte Wohnungsmarktpolitik, die sich mehr an einer „schönen“ Stadt orientiert als an den Bedürfnissen von Menschen mit wenig Geld. Unerwünschte Personen werden aus der Innenstadt verdrängt. Die heutige Aktion ist auch ein Zeichen der Wiederaneignung von innenstädtischen Räumen.

Menschen und Gruppen, die sich mit dieser Situation nicht abfinden wollen, haben sich im Recht-auf-Stadt-Bündnis zusammen geschlossen und eine Aktionswoche organisiert mit vielfältigem Programm. Es folgen noch verschieden thematische Stadtführungen, morgen ein Aktionstag zu Verdrängung von Geflüchteten und eine Nachttanzdemo unter dem Motto „Die Stadt gehört allen“ am Samstag abend.